11655657_10206846686865081_1035208_o-e1435274373522
Prof. Dr. Katharina Landfester

Foto: MPI für Polymerforschung

Prof. Dr. Katharina Landfester studierte Chemie an der TU Darmstadt und in Straßburg. Bereits für ihre Doktorarbeit war sie am Max-Planck-Institut (MPI) in Mainz tätig. Sie promovierte 1995 an der Universität Mainz und verbrachte anschließend drei Jahre als Postdoktorandin an der Lehigh University in Pennsylvania. 1998 kehrte sie nach Deutschland und ans MPI Mainz zurück. Seit 2008 ist sie dort Direktorin des Instituts für Polymerforschung. Den Bezug zu Darmstadt hat sie trotz vieler Ortswechsel bis heute nicht verloren.

Von Anna Lisa Lüft

1. Frau Landfester, wie würden Sie Ihren Job in drei Worten beschreiben?
Kreativ, abwechslungsreich und herausfordernd.

2. Wie sieht denn ein typischer Arbeitstag bei Ihnen aus?
Den typischen Arbeitstag gibt es nicht. Jeder Tag läuft anders und damit spannend ab.

3. Welche Charaktereigenschaft ist Ihnen die nützlichste in Ihrem Berufsalltag?
Grenzenloser Optimismus.

4. Welchen Bezug haben Sie noch zu Darmstadt? Sind Sie noch oft dort?
Mein Bruder mit seiner Familie wohnt dort. Daher bin ich häufig in Darmstadt. In der kommenden Saison werde ich nach einer verlorenen Wette wohl mit meinem Neffen zu allen Bundesliga-Heimspielen der Lilien gehen müssen.

5. Wenn Sie noch einmal studieren könnten, was würden Sie studieren? Würden Sie wieder in Darmstadt studieren?
Ich würde wieder Chemie und wieder in Darmstadt studieren, es war einfach großartig dort!

6. Was ist oder war Ihr Lieblingsort in Darmstadt?
Der Karlshof, dort habe ich sehr gerne gewohnt und viel Spaß gehabt.

7. „Goldene Krone“ oder Staatstheater Darmstadt?
Das Staatstheater – trotz seines Charmes eines Atomkraftwerkes.

8. Mathildenhöhe oder Herrngarten?
Herrngarten zum Träumen.

9. Handkäs mit Musik oder Schnitzel aus der Mensa?
Schnitzel: fettig und pappig.

10. Campus Lichtwiese oder Campus Stadtmitte?
Lichtwiese. Ich liebe die am besten vermessene Wiese Deutschlands. In der Mensa haben wir endlose Stunden Doppelkopf gespielt.